Schmidt & Paetzel Fernsehfilme
Niedstr. 28 12159 Berlin
post@schmidt-paetzel.de

 

 

 

 

Das Holz vom Baume Yggdrasil. Die Stabkirche von Urnes, Norwegen

(Film in der Reihe "Schätze der Welt / Erbe der Menschheit")


Auf einer Landzunge, die tief in den Luster-Fjord reicht, steht die älteste Holzkirche Norwegens - die Stabkirche von Urnes. Von den 750 mittelalterlichen Holzkirchen zum Zeitpunkt der Reformation stehen heute noch knapp 30. Und obwohl archäologische Funde beweisen, dass es überall Stabkirchen in Nordeuropa gab, blieben sie nur in Norwegen erhalten.


Vor über 850 Jahren ist die Stabkirche von Urnes gebaut worden. Auf einem besonderen Platz. Man nimmt an, dass hier bereits früher ein heidnisches Heiligtum gestanden hat. Diese Kirche ist nicht unbedingt typisch – keine Drachenköpfe, keine rätselhaften vorchristlichen Masken. Ihre Bögen und Kapitelle erinnern eher an eine romanische Basilika aus Stein. Die Vorbilder stehen in Rom, Ravenna oder Avignon, nicht in Skandinavien. Was die kleine Kirche einzigartig macht, sind ein Portal und einige Wandplanken. Sie stammen von der Vorgängerkirche, die gerade hundert Jahre alt war, als man sie aus unbekanntem Grund abriss. Beim Bau der neuen Kirche wurden Bauteile der alten verwendet. Ihr Schnitzwerk ist einmalig, und der Name Urnes-Stil bezieht sich heute auf alle Arbeiten des Mittelalters, in der man diese Art von ineinander verschlungenem Getier und Gewächs wiederfindet. Nie jedoch in solcher Vollendung wie am Nordportal der Stabkirche von Urnes. Das Holzrelief stellt den Kampf der Hirsche und Schlangen dar, die in der Weltenesche Yggdrasil wohnen: ein Bild, das den Untergang der germanisch-heidnischen Welt symbolisiert, so wie die Mythen ihn prophezeiten.


Auf dem Altar steht ein Kerzenleuchter in Form eines Wikingerschiffs, eine mittelalterliche Eisenarbeit, nicht viel jünger als die Kirche selbst. Neun Kerzen brennen darauf und symbolisieren das Christentum, das mit einem Boot nach Norwegen kam. Das Schiff der Wikinger, das auszog zum Raub und heimkehrte mit dem Licht.


Buch, Regie, Ton und Schnitt: Andreas Christoph Schmidt / Kamera: Birgit Gudjonsdottir / Kameraassistenz: Joseph Mittendorfer / Dolly: Glenn König / Tonmischung: Gerhard Jensen-Nelson / Sprecher: Martin Seifert / Recherche und Organisation: Jens Neumann / Musik: Patrick Ehinger / Produktionsleitung: Cordula Paetzel / Redaktion: Goggo Gensch / Eine Produktion von Schmidt & Paetzel Fernsehfilme / Im Auftrag des Südwestrundfunks / Dank an Foreningen til Norske Fortidsminnesmerkers Bevaring
14'44'' / 16:9 / Stereo / F / © 2005 SWR


Wir verwendeten und empfehlen folgende Literatur:
Dietrichson, L. und H. Munthe, Die Holzbaukunst Norwegens in Vergangenheit und Gegenwart, Berlin 1893
Ahrens, Claus (Hrsg), Frühe Holzkirchen im nördlichen Europa. Veröffentlichung des Helms-Museums Nr. 39, Hamburg 1981
Franceschi, Gérard, Asger Jorn und Odgeir Hoftun, Stabkirchen und die mittelalterliche Gesellschaft Norwegens, Köln 2002
Wikinger Waräger Normannen. Die Skandinavier und Europa 800 - 1200. Ausstellungskatalog, Berlin 1992
Petrick, Fritz, Norwegen. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Regensburg 2002
Burger, Erich, Norwegische Stabkirchen. Bauweise Geschichte Schmuck, Köln 1978
Bugge, Gunnar und Bernadino Mezzanotte, Stabkirchen. Mittelalterliche Baukunst in Norwegen, Regensburg 1994
Lindholm, Dan und Walther Roggenkamp, Stabkirchen in Norwegen. Drachenmythos und Christentum in der altnorwegischen Baukunst, Stuttgart 2. Aufl. 1979

 

 

 

       

 

 

 

 

 

Zum Kommentartext des Films.